hohesufer.com
Möllhausen I


Möllhausen II
Balduin Möllhausen
Wanderungen durch die Prairien und Wüsten Nordamerikas /
Reisen in die Felsengebirge Nordamerikas


Neuausgabe des vollständigen Originaltexts in lesefreundlicher Typografie
2 Paperbacks im Großformat 17,5×26 cm
zusammen 1.340 Seiten, diverse Abb.
Subskriptionspreis bis zum 31.12.2012: 78 €
Ladenpreis ab dem 1.1.2013: 98 €
ISBN 978-3-941513-24-2

Die beiden Bände sind nur gemeinsam lieferbar. Der Versand erfolgt aufgrund des Gewichts als DHL-Paket (6,90 € innerhalb Deutschlands; 17,00 € in andere Länder der EU bzw. der Ländergruppe 1; 30,00 € in europäische Nicht-EU-Staaten [z.B. die Schweiz]).

… wenn die rothhäutigen Krieger mir die Pfeife reichten und zuriefen: Ra-van-ga tan-ga, Ka-hi-ga tanga! dann war ich über alle Maßen für meine Entbehrungen bezahlt.

Der 1825 in Bonn geborene Balduin Möllhausen unternahm in den 1850er-Jahren drei Reisen in die USA. Er lebte fünf Monate lang unter Indianern und nahm als Zeichner und »Naturaliensammler« an zwei amerikanischen Regierungsexpeditionen teil. Er wurde durch Alexander von Humboldt gefördert und seine Expeditionsberichte stehen in der Tradition der Humboldt’schen Reisewerke. Von 1858 an war Möllhausen Kustos der Königlichen Bibliotheken in Potsdam. Seine Erfahrungen im »fernen Westen« verarbeitete er in über 40 Abenteuerromanen und Erzählungsbänden. Er starb 1905 in Berlin.

Seinen großen Expeditionsberichten bescheinigt Peter J. Brenner in der Neuen Deutschen Biographie »einen eigenständigen Platz in der Geschichte der Gattung«. Möllhausen verbindet die Erlebnisse eines Naturwissenschaftlers und Zeichners mit Abenteuererzählungen und detaillierten Zeugnissen über Natur und Bevölkerung der Prärien, Wüsten und Felsengebirge Nordamerikas. Seine differenzierte Sensibilität für Natur, Geschichte und Gesellschaft hebt sein Werk wohltuend von dem manches zeitgenössischen Kollegen ab. Immer an der eigenen, konkreten Erfahrung orientiert, erreicht Möllhausens Sprache Dimensionen und Qualitäten, die ihrem Gegenstand gerecht werden: seine Prosa bewegt sich – »wie auf dem Ocean, oder in Missouri’s Grasfluren« – souverän durch die Weite der Landschaft und zeichnet ein großes Gemälde der Vereinigten Staaten um die Mitte des 19. Jahrhunderts.

Leseproben
Vom Mississippi bis Fort Coffee (aus: Wanderungen), Seiten 3–48 (PDF, 1,1 MB)
New York, Havanna, San Francisco, San Pedro (aus: Felsengebirge), Seiten 3–65 (PDF, 325 KB)